Werbung

Ähnlich wie das Seiltanzen ist auch die Trendsportart Slackline. Hier balanciert man auf einem Kunstfaser- oder Gurtband, welches zwischen zwei Befestigungspunkten gespannt ist. Slackline kann man in das Deutsche als Schlaffseil, also schlaffe Leine übersetzen. Bei dieser Sportart ist ein Zusammenspiel aus Konzentration, Koordination und Balance gefragt. Gut geeignet als Zusatztraining für alle Sportarten die ein gutes Gleichgewichtsgefühl voraussetzen.

Merkmal einer Slackline

Eine Slackline dehnt sich unter der Last des Slackliners im Gegensatz zu einem Tanz- oder Hochseil, welche straff gespannt sind. Diese Eigenschaft verlangt ein ständiges Ausgleichen der Eigenbewegungen. Sehr tief ist somit der Balancepunkt des Slackliners. Hier wird die Balance mit den Beinen ausgeglichen.

Als Slackliner wird man nicht gerne als Artist angesehen auch wenn eine gewisse Artverwandtschaft nicht abgestritten werden kann. Vom Klettersport kommt das Slacken und ist zum Großteil dort auch noch geblieben. Um herauszufinden was bei diesem Trendsport alles möglich ist gibt es Übungen wie Kopf- und Handstand, Jonglieren und Einradfahren.

Bitte Artikel bewerten! 🙂

0/50 Bewertungen

Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein