Die Leichtfiguren beim Schach:

Neben den Schwerfiguren gibt es beim Schach auch die so genannten Leichtfiguren. Obwohl diese nicht so stark sind wie ihre Pendants können sie dennoch spielentscheidend sein.

Als Leichtfiguren werden beim Schach Läufer und Springer bezeichnet. Diese können im Gegensatz zu den Schwerfiguren den feindlichen König nicht durch Zuhilfenahme des eigenen Königs schachmatt setzen. Das bedeutet, dass ein einzelnen Springer bzw. Läufer in Verbindung mit dem eigenen König nicht dazu in der Lage ist, den gegnerischen König ins Schachmatt zu befördern. Die Stärke der Leichtfiguren beim Schach resultiert vielmehr aus der Tatsache, dass sie sich überaus gut dazu eignen die Mitte des Spielfeldes zu kontrollieren.


Die Läufer:

Bei der Grundstellung beim Schach wird befindet sich je ein Läufer neben König und Dame, wodurch auch bei ihnen zwischen Königs- und Damenläufer differenziert wird. Der Läufer kann beim Schach nur diagonal über das Brett gezogen werden. Somit kann sich ein Läufer in der gesamten Partie nur auf jenen Feldern bewegen, die der Farbe seines Ausgangsfeldes entsprechen. Ein Läufer deckt somit immer die dunklen Felder ab, während der andere sich auf den hellen fortbewegt. Daraus resultiert letztlich auch der Vorteil, dass sich zwei Läufer der gleichen Farbe niemals gegenseitig behindern können, was bei andern Spielfiguren beim Schach (z.B. [intlink id=“288″ type=“page“]Türme[/intlink]) durchaus auch der Fall sein kann. Darüber hinaus kann ein Läufer beliebig weit gezogen werden, wobei es ihm untersagt ist über andere Figuren zu springen. Ein Läufer ist beim Schach meist dann immer sehr effektiv, wenn er sich in der Nähe des Zentrums befindet und somit so viele Felder wie möglich bedrohen kann.

Die Springer:

Zu Beginn einer jeden Partie [intlink id=“75″ type=“page“]Schach[/intlink] stehen jedem der beiden Spieler zwei Springer zur Verfügung. Die Besonderheit der Springer ist darin begründet, dass sie weder durch eigene noch durch gegnerische Figuren in ihren Zügen behindert werden. Vielmehr handelt es sich bei den Springern um die einzigen Figuren (beachte: Rochade) beim Schach, die sich über andere Figuren hinweg bewegen können. Generell kann gesagt werden, dass sich ein Springer besonders gut für ein zentrales Feld eignet, da er dadurch die größte Bewegungsfreiheit innehat. Davon gibt es natürlich einige Ausnahmen. Der Springer bewegt sich zudem sehr außergewöhnlich über das Feld, was ihn vor allen anderen Figuren beim Schach auszeichnet. So kann der Springer zwar in jede Richtung (horizontal und vertikal – aber nicht diagonal) bewegt werden, jedoch immer nur zwei Felder und anschließend bleibt er entweder auf dem linken oder dem rechten Feld stehen, dass an das zweite Feld angrenzt über das er gezogen ist. Somit vollführt der Springer stets eine Bewegung, die der Form des Buchstabens „L“ entspricht, wobei das Verhältnis der Felder zueinander immer 2:1 entsprechen muss – d.h. zwei Felder in eine Richtung und anschließend ein Feld nach links oder rechts. Dabei haben Ziel- und Ausgangsfeld eines Zugs stets unterschiedliche Farben – was letztlich durch die Form des Schachbrettes und die abwechselnde Farbgebung der Felder begründet ist. Der Springer kann sich somit auf dem Brett frei bewegen. Dennoch sind seine Bewegungen (z.B. von der einen Seite des Brettes zur anderen) recht langsam, da er keinen geraden Weg einschlagen kann (wie beispielsweise die Dame oder der Turm). Mittig auf dem [intlink id=“278″ type=“page“]Schachbrett[/intlink] platziert kann der Springer im Idealfall jedoch acht Felder bedrohen

(Bildquelle: by_meltis_pixelio.de)

Bitte Artikel bewerten! 🙂

0/50 Bewertungen

Kommentar hinterlassen:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here