Felder und Karten bei Monopoly

Monopoly

Es gibt bei Monopoly eine Vielzahl von Feldern und Karten, die immer jeweils unterschiedliche Ereignisse auslösen oder Möglichkeiten bieten.

Elektrizitäts- und Wasserwerk:

Landet man bei Monopoly auf dem Wasser- oder Elektrizitätswerk kann man auch diese erwerben, sollten sie noch nicht verkauft sein. Will jemand nicht kaufen, werden sie versteigert( jedoch nur das auf dem der Spieler gelandet ist). Gehört es bereits einem anderen Spieler richtet sich die Miete nach der gewürfelten Augenzahl. Dann hängt alles noch davon ab, ob der betreffende Spieler eines oder beide Werke besitzt. Besitzt er/sie eines dann beträgt die Miete das 4-fache des Wurfes. Besitzt der Spieler beide handelt es sich um das 10-fache des Wurfes. In modernen Versionen von Monopoly wurden Elektrizitäts- und Wasserwerk durch erneuerbare Energien ersetzt.

Die Bahnhöfe:



Wiederum hat der die Chance, den Bahnhof zu erwerben, der ihn als erster betritt. Wenn dieser Spieler den Bahnhof nicht kaufen will, wird er gemäß den Monopoly Regeln versteigert. Die Höhe der Miete ist auf der Bahnhofskarte abgedruckt. Besitzt ein Spieler mehrere Bahnhöfe, erhöht sich die Miete dementsprechend.

Ereignis- und Gemeinschafts- und Steuerfeld:

Wenn ein Spieler eines dieser Felder betritt, muss er eine Ereignis- oder Gemeinschaftskarte von einem Stapel nehmen. Diese kann verschiedene Pflichten bzw. Rechte verbriefen. Die Möglichkeiten sind jedoch beschränkt. Es kann sein, dass sie bei Monopoly Geld, zB in Form von Steuern, bezahlen müssen oder ins Gefängnis gehen müssen. Genauso kann der Spieler bei Monopoly eine Freikarte erlangen, durch die er bei gegebener Zeit aus dem Gefängnis frei kommt. Die letzten beiden Möglichkeiten sind dabei, dass der Spieler seine Spielfigur bewegen muss oder dass er Geld bekommt, was natürlich die günstigste Variante ist. Nachdem die Anweisung, die die Monopoly Karte vorgibt, befolgt wurde, wird die Karte wieder zurück in den Stapel gegeben und zwar an die unterste Stelle. Die Karte, mit der man aus dem Gefängnis frei kommt, wird vom jeweiligen Spieler aufbewahrt und kann auch jederzeit an andere Spieler zu einem vereinbarten Preis veräußert werden. Wenn man bei einer Karte, die einem befiehlt sich zu einem gewissen Feld zu bewegen über LOS kommt, erhält man seinen Lohn. Muss man ins Gefängnis zählt diese Regel nicht. Landet man auf einem Steuerfeld, ist dieser Betrag sofort zu entrichten. Sollte ein Spieler nicht liquide sein, ist er gezwungen eine Hypothek aufzunehmen.

Frei parken:

Auf diesem Feld kann man sich bei Monopoly ausruhen, ohne irgendwelche geschäftliche Beeinträchtigung zu haben. Man kann also weiterhin die Miete kassieren und Häuser errichten.

Gefängnisaufenthalt:

Es gibt genau drei Gründe, wegen denen man bei Monopoly ins Gefängnis muss. Erstens, wenn man auf das Feld „Gehe in das Gefängnis“ kommt. Die zweite Möglichkeit ist, die Karte „Gehe in das Gefängnis zu ziehen“ und schlussendlich, wenn man dreimal hintereinander einen Pasch wirft, wie weiter oben schon erwähnt wurde. Nebenbei erhält ein Spieler, der auf seinem Weg ins Gefängnis über „LOS“ kommt kein Gehalt. Dadurch wird sein Zug beendet und selbst bei einem Pasch darf er nicht noch einmal würfeln.

Gleichzeitig kommt man bei Monopoly auf 4 Arten aus dem Gefängnis frei. Erstens kann man einfach eine Geldstrafe von 50€ bezahlen bevor man würfelt. Man hat jede gefangene Runde die Pflicht zu würfeln, bei Pasch kommt man frei und muss sofort die Augenzahl ziehen. Bei betreten eines fremden Grundstückes bezahlt man natürlich Miete. Außerdem kann man die Karte „Du kommst aus dem Gefängnis frei“ benutzen. Oder man kauft die Karte von einem Gegenspieler und benützt sie anschließend. Sollte ein Spieler nach dreimaligem Wurf noch keinen Pasch haben, muss er die Geldstrafe von 50€ bezahlen und kommt frei. Sprich man befindet sich höchsten drei Runden im Kittchen. Wenn man bei Monopoly im Gefängnis sitzt, ist es keineswegs unmöglich seinen geschäftlichen Tätigkeiten nachzugehen. Man kann Grundstücke von anderen Spielern erwerben und diese auch an selbige verkaufen, man kann Miete kassieren und man kann Häuser und Hotels errichten. Wenn man durch einen Wurf auf das Gefängnisfeld gelangt, ist man keineswegs ein Gefangener bei Monopoly, sondern nur zu Besuch. Das Gefängnisfeld sollte nicht mit dem Feld „Gehe ins Gefängnis“ verwechselt werden. Das sind bei Monopoly zwei unterschiedliche Felder.

(Bildquelle: by_S. Hofschlaeger_pixelio.de)

1/5 (1)

Bewerte diesen Artikel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here