()

Das monatliche Einzahlungslimit in deutschen Online Casinos könnte bald auf 30.000 EUR angehoben werden. Darauf deuten Hinweise in den AGB von Casinobetreibern hin. Der behördliche Gestaltungsspielraum dazu ergibt sich aus dem Text des deutschen Staatsvertrages. Dieser Gestaltungspielraum könnte auch dazu führen, dass das 1 EUR Einsatzlimit demnächst fällt

30.000€ – in diesen Casinos gibt es kein Einzahlungslimit

Neues Casino für 2022:
125% Bonus bis 1000 €
✔️ Antillephone Lizenz ✔️ ohne Limits
✔️ Top Entwickler ✔️ Jackots & Live Gambling

5.0

Das beste Spielangebot für das neue Jahr 2022

Starten Sie ihre spannende Reise bei Silverplay mit einem umwerfenden Willkommenspaket bis zu 1000 € auf die ersten vier Einzahlungen.

Neues Casino 12/2022:
1000€ Bonus + 150 Freispiele
✔️ Antillephone-Lizenz ✔️ Kein mtl. Limit
✔️ Ohne 1€ Limit ✔️ Kein Video-Ident

5.0

Wöchentliche Re-Load Boni und Freispiele

Neue Spieler, die mindestens 20€ einzahlen, erhalten Zugriff auf den riesigen Willkommensbonus bis zu 1000€ auf die ersten drei Einzahlungen. Bei jeder der ersten drei Zahlungen mit Echtgeld gibt es jeweils 50 Freispiele extra.

Neuer Anbieter 12/2022:
500€ Bonus + 100 Freespins
✔️ EU-Lizenz ✔️ Schnelle Spins
✔️ Ohne 1€ Limit ✔️ Keine Verifizierung

5.0

Das wohl beste Slot Casino

Wenn Spieler mindestens €50 einzahlen, erhalten sie einen 100% Match Bonus und 50 Rolling Slots Freispiele.

Kein Einzahlungslimit, kein 1 € Limit, keine 5-Sekunden-Pause:
500 EUR Bonus + 200 Freispiele
✔️ Tischspiele ✔️ Jackpots ✔️ Live-Casino
✔️ Mit EU-Lizenz

5.0

Grandiose Spielauswahl, Top bewertet!

Die Mindesteinzahlung, die nötig ist, um 100% Ersteinzahlungsbonus und 200 Freispiele zu erhalten, beträgt 20 EUR.

Neues Casino ohne Limits:
500€ + 100FS mit Bonusguthaben & Freispielen
✔️ Live-Dealer ✔️ Tischspiele
✔️ Jackpots ✔️ ohne Einzahlungs- und Setzlimit

4.8

Über 4000 Slots und Casinospiele

Die Mindesteinzahlung, die nötig ist, um 100% Ersteinzahlungsbonus und 100 Freispiele zu erhalten, beträgt 20 EUR.

Ohne Limits oder sonstige Regularien:
100% Bonus + 100 Freispiele
✔️ Jackpots ✔️ Live-Casino
✔️ Tischspiele ✔️ ohne Setzlimit

5.0

Spiele der besten Provider

Nach der ersten Einzahlung ab 20 EUR, erhält der Spieler einen 100% Bonus bis zu 1000 EUR und 100 Freispiele für einen der folgenden Spielautomaten

Unsere Empfehlung:
100% Bonus + 250 Freespins
✔️ Testsieger Deutschland ✔️ Schnelle Spins
✔️ Keine Limitierungen ✔️ Ohne Verifizierung
4.8
EU-Lizenz ohne Einschränkungen
Ersteinzahlungsbonus: 50 Freispiele werden sofort nach der Einzahlung gutgeschrieben. Die anderen 50 Freispiele werden 24 später Stunden gutgeschrieben.

Neuer Testsieger Spiele 12/22:
500 € Bonus + 200 Freespins
✅ Ohne Video Ident ✅ Keine Limits
✅ Top Spielauswahl ✅ Mega Boni

4.8

EU-Lizenz ohne Limits

Die Mindesteinzahlung für den 100% Ersteinzahlungsbonus mit 200 Freispielen beträgt 20€. Sichern Sie sich bis zu 500€ Bonusguthaben.

Mehr als 3000 Spiele:
100% Bonus + 50 Freespins
✔️ Keine Wettlimits ✔️ Schnelle Spins
✔️ Ohne mtl. Limit ✔️ Keine Video-Ident
4.8
Online Casino ohne Limits
Erhalten Sie jeden Monat bis zu 150 Free Spins. Je höher Sie aufsteigen, desto höher wird der Betrag der Free Spins und desto geringer die erforderlichen Einsätze.
Kein 1 € Limit, keine 5-Sekunden-Pause:
1200 EUR Bonus + 120 Freispiele
✔️ Tischspiele ✔️ Jackpots ✔️ Live-Casino
✔️ kein Einsatzlimit
4.8
Top Spielangebot der renommiertesten Hersteller
Top Online Casino mit 6000+ Spielen:
200€ Bonus + 200 Freespins
✔️ MGA-Lizenz ✔️ Fast Spins
✔️ Kein 1€ Limit ✔️ Ohne Video-Ident
4.8
Mehr als 300 Live-Games verfügbar
Neue Spieler erhalten für die Registrierung ein Willkommenspaket von 200 € + 200 Free Spins auf die ersten drei Einzahlungen.
Neues online Casino 2021:
500€ Bonus + 200 Freespins
✔️ Ohne Limitierung ✔️ Keine 5 Sek. Regel
✔️ Europa Lizenz ✔️ Keine Verifizierung
4.8
Die Mindesteinzahlung, die nötig ist, um 100% Ersteinzahlungsbonus und 200 Freispiele zu erhalten, beträgt 20 EUR.
Unsere Empfehlung:
500€ Bonus + 200 Freespins
✔️ Neuestes Casino 2021 ✔️ Hohe Einsätze
✔️ Keine Limits ✔️ Keine Verifizierung
4.8
EU-Lizenz - Keine Limits
Die nötige Mindesteinzahlung, um 100% Ersteinzahlungsbonus und 200 Freispiele zu erhalten, beträgt 20 EUR.
Spielen ohne Einsatzlimits:
500€ Bonus + 100 Freispiele
✔️ Top Live-Dealer Games ✔️ Autospin
✔️ Keine Limits ✔️ Keine Einschränkungen
4.8
Faires und sicheres Glücksspiel
Für jeden Casino-Bonus ohne Einzahlung gelten Umsatzanforderungen von x40. Für einen solchen Bonus gilt ein maximales Auszahlungslimit von x5 des erhaltenen Bonusbetrags.
Unsere Empfehlung:
250€ Bonus + 10% echtes Cashback
✔️ Schnelle Spins ✔️ Hohe Einsätze
✔️ Keine 5 Sekunden ✔️ Keine Limits
4.5
Keine Limitierungen - MGA Lizenz
Die Mindesteinzahlung ist €20. Für den Willkommensbonus gelten Einsatzbedingungen in Höhe des 40-fachen Betrags des erhaltenen Bonus.

Hinweis in Online Casino AGB: Einzahlungslimit soll zum Jahreswechsel fallen

Immer mehr Online Casinos gehen unter der neuen deutschen Lizenz an den Start. In den AGB einzelner diese Anbieter finden sich nun Hinweise darauf, dass das gesetzlich vorgeschriebene, anbieterübergreifende Einzahlungslimit bald deutlich erhöht werden könnte. Bislang dürfen Spieler gemäß dem Staatsvertrag maximal 1.000 EUR pro Monat einzahlen – und zwar in allen deutschen Online Casinos zusammen.

In AGB weisen Anbieter nun darauf hin, dass diese Regelung nur bis zum 31.12.2022 gelte und danach eine Erhöhung auf Antrag des Kontoinhabers möglich sei. Eine solche Erhöhung soll demnach bis zu 30.000 EUR möglich sein – nach Prüfung der Bonität des Kontoinhabers. Für Spieler bis 21 Jahre ist eine Erhöhung des Einzahlungslimits künftig demnach auf 10.000 EUR begrenzt.

Wie könnte die „Bonitätsprüfung“ aussehen?

Völlig unklar ist zum derzeitigen Zeitpunkt, wie die Bonitätsprüfung aussehen könnte. Eine Bonitätsprüfung bezieht sich eigentlich auf die Prüfung der Kreditwürdigkeit eines Verbrauchers. Casinos geben jedoch keine Kredite (und dürften dies schon allein aus rechtlichen Gründen nicht). Es steht zu vermuten, dass die Bonitätsprüfung stark auf den Daten von Auskunfteien basieren wird. Nur so können Casinos mit geringem administrativen Aufwand belastbare Informationen erhalten.

Casinos könnten künftig etwa bei der SCHUFA anfragen, ob zur Person sogenannte Negativmerkmale vorliegen. Zu Negativmerkmalen kommt es etwa, wenn Rechnungen dauerhaft nicht bezahlt (und die Forderungen irgendwann tituliert) werden, Kredite platzen etc. Anders gesagt: Wer sich bereits in ernsten finanziellen Schwierigkeiten findet, soll das Einzahlungslimit nicht über 1.000 EUR hinaus anheben können.

Bereits jetzt nutzen viele Glücksspielanbieter die SCHUFA – allerdings nicht für eine Bonitätsprüfung. Die SCHUFA bietet auch Identitätsprüfungen an und ermöglicht etwa, ein Girokonto einer bestimmten Person zuzuordnen.

Hintergrund: Das anbieterübergreifende Einzahlungslimit im Glücksspielstaatsvertrag

online casinos ohne limit

Der am 1.7.2021 in Kraft getretene Glücksspielstaatsvertrag sieht ein anbieterübergreifendes, monatliches Einzahlungslimit von 1000 EUR vor. Geregelt ist dies in § 6c. Dieser verpflichtet Casinos, Spieler bei der Registrierung zur Einrichtung eines Einzahlungslimits aufzufordern und legt zugleich fest, dass dieses Limit nicht jenseits von 1.000 EUR gewählt werden kann.

Mit der sogenannten Limit Datei überwacht die zuständige Behörde (die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder, kurz: GGL) die Durchsetzung der Limits. Wer bei einem Casino in einem Monat zum Beispiel bereits 500 EUR eingezahlt hat und bei einem weiteren Casino erneut 600 EUR einzahlen möchte, erhält eine entsprechende Ablehnung. Die Behörde überwacht sämtliche Einzahlungen aller Spieler in deutschen Online Casinos.

Davon unabhängig sind individuelle Limits, die sich jeder Spieler auf Casinoebene einrichten kann. Diese Limits können niedriger ausfallen als das anbieterübergreifende Limit.

Die Glücksspielbehörde verfügt über Ermessensspielraum

Warum könnte es nun zu einer deutlichen Anhebung der Einzahlungslimits kommen? Direkte politische Bestrebungen dazu sind nicht zu erkennen. Allerdings räumt der Glücksspielstaatsvertrag der zuständigen Behörde einen Ermessensspielraum ein.

Die entscheidende Passage findet sich in § Abschnitt 6c des deutschen Staatsvertrags. Hier heißt es:

In der Erlaubnis kann zur Erreichung der Ziele des § 1 festgelegt werden, dass und unter welchen Voraussetzungen der Erlaubnisinhaber im Einzelfall mit anbieterübergreifender Wirkung einen abweichenden Betrag festsetzen kann.“

Die Ziele des Glücksspielstaatsvertrags sind sehr schwammig formuliert. Mit dem entsprechenden behördlichen Gestaltungswillen ließe sich immer einer Anhebung der Limits erreichen. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass die Behörde Voraussetzungen für höhere Limits definieren muss. Als solche Voraussetzung könnte etwa gelten, dass Spieler einen entsprechenden Antrag stellen und eine Bonitätsprüfung durchgeführt wird – so, wie es in den AGB einzelner Anbieter bereits abzusehen ist.

Höheres Limit nicht nur für Slots, sondern auch für Online-Casinospiele

Bislang sind in Deutschland lizenzierte Online Casinos ausschließlich für den Betrieb von virtuellen Spielautomaten zugelassen. Auf der GGL Whitelist für Online-Casinospiele – dazu zählen zum Beispiel Roulette, Blackjack und Baccarat – finden sich keine Anbieter.

Im Glücksspielstaatsvertrag ist festgelegt, dass der behördliche Ermessensspielraum auch für Online-Casinospiele gilt. Spieler könnten großzügigere Einzahlungslimits also nicht nur für Einsätze bei Slots, sondern auch bei Bankhalterspielen nutzen.

Bis zu 30.000 EUR einzahlen bei 1 EUR Einsatzlimit?

einzahlungslimit

Neben dem monatlichen Einzahlungslimit von 1000 EUR sieht die deutsche Glücksspielregulierung viele weitere Restriktionen vor. Dazu gehört etwa das 1 EUR Einsatzlimit. Gemäß § 22 Abs. 7 darf der Einsatz pro Spiel 1 EUR nicht übersteigen.

Ein Spiel bei Slots ist dabei als ein Spin definiert. Doch auch hier legt der Gesetzestext eine behördliche Gestaltungsmöglichkeit nahe. So heißt es wörtlich:

Die für die Erlaubniserteilung zuständige Behörde kann zur Erreichung der Ziele des § 1 den Höchsteinsatz je Spiel nach Satz 1 an geänderte Verhältnisse anpassen.“

Eine deutliche Anhebung des Einzahlungslimits ohne Anpassungen des Einsatzlimits erscheinen weitgehend sinnlos. Die wenigsten Spieler dürften bis zu 30.000 EUR monatlich einzahlen und anschließend 30.000 Spins tätigen.

Eine Anhebung auf einen zweistelligen Eurobereich erscheint deshalb im Sinne der „geänderten Verhältnisse“ geboten. Möglicherweise legen Casinos Einsatzlimits künftig abhängig vom Einzahlungslimit fest. Wer ein höheres Einzahlungslimit beantragt, könnte dann auch ein großzügigeres Einsatzlimit wählen.

Kritik an strenger deutscher Regulierung reißt nicht ab

Die deutsche Glücksspielregulierung wird von vielen Seiten kritisiert. Kritiker monieren, dass die Ziele des Glücksspielstaatsvertrags durch zu strenge Auflagen verfehlt werden könnten. Das Problem: Der Gesetzgeber wollte das Spiel aus dem Graubereich in vollständig inländische Bahnen lenken. Die nach wie vor auf den Markt vertreten Anbieter mit internationaler Lizenz sind jedoch nicht an die deutschen Regulierungsauflagen gebunden und deshalb für Spieler attraktiver.

Eigentümliche Einsatzsteuer

Der Gesetzgeber hatte Ende Juni 2021 kurz vor dem Inkrafttreten des Staatsvertrags eine Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes auf den Weg gebracht. Dabei wurde eine Einsatzsteuer in Höhe von 5,3 % für virtuelle Automatenspiele und Onlinepoker eingeführt.

Die Besteuerung von Glücksspiel an sich erregt wenig Kritik, ist dies doch auch international gängige Praxis. Die Struktur der Steuer ist jedoch sehr eigentümlich. Die meisten Länder besteuern Bruttospielerträge und somit gewissermaßen die Rohmarge eines Casinos. Diese besteht in der Differenz aus Einsätzen und Gewinnauszahlungen.

Die Besteuerung von Einsätzen führt dazu, dass Casinos Spiele mit hohen Ausschüttungsquoten nicht anbieten können. Deshalb liegen die RTP Werte (Return to Players, Ausschüttungsquote) in Deutschland niedriger als bei vielen Casinos mit Lizenz im Ausland.

Gegen die Steuer läuft deshalb eine Wettbewerbsbeschwerde bei der EU-Kommission. Die Beschwerde wurde durch die European Gaming And Betting Association (EGBA) eingereicht.

Die Steuer ist nicht Bestandteil des Glücksspielstaatsvertrags, sondern liegt in Bundeshand.

Jackpotverbot

In Deutschland sind gemäß § 22a Abs. 8 Jackpots verboten. Einsätze und Gewinne dürfen nicht angesammelt werden. Somit gibt es auch die populären progressiven Jackpots in Deutschland nicht.

Gerade diese Spiele stehen jedoch aufgrund millionenschwerer Gewinne immer wieder im medialen Rampenlicht. Wer die prominenten Titel spielen möchte, muss sich für ein Casino im Ausland entscheiden. Hier sieht das Gesetz keinerlei Gestaltungsspielraum vor.

Verlangsamtes Gameplay

Vor allem erfahrene Spieler stören sich an den Verlangsamung des Gameplays. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass jede Spielrunde mindestens 5 Sekunden dauern muss. Ohne diese Vorgabe laufen Spins an Automaten häufig in der Hälfte der Zeit ab.

Viele Spieler empfinden diese Vorgabe deshalb als qualitativen Einschnitt. Zusätzlich zur sogenannten 5 Sekunden Regel gibt es weitere regulatorische Eingriffe in den Spielablauf. So müssen Spieler alle 60 Minuten eine mindestens fünfminütige Pause einlegen.

Schwerfälliges Regulierungslabyrinth

Die Bundesländer haben sich auf die Errichtung einer gemeinsamen Glücksspielbehörde (GGL) mit Sitz in Halle an der Saale geeinigt. Obwohl der Glücksspielstaatsvertrag seit mittlerweile fast anderthalb Jahren in Kraft ist, betrachtet sich die Behörde noch immer nicht arbeitsfähig.

Bislang geht die GGL lediglich gegen illegale Angebote und die Werbung dafür vor – wenn auch in bislang nicht quantifizierbarem Umfang. Erst 2023 soll der Betrieb vollständig aufgenommen werden.

Dabei ist die GGL gar nicht für alles zuständig. Online-Casinospiele müssen durch die Länder konzessioniert werden. Diese aber haben sich bislang noch nicht abschließend bewegt. Kein einziges Bundesland hat bis dato eine Lizenz für Bankhalterspiele erteilt. Das Resultat: Aus Sicht der Verbraucher ist das Spieleangebot im Vergleich zu ausländischen Anbietern deutlich eingeschränkt.

Viel behördliche Überwachung

Kritisiert wird auch die weitreichende Überwachung der Spieler. Die GGL überwacht sämtliche Einzahlungen und gleicht diese mit den zulässige Einzahlungslimits ab. Doch das Monitoring jedes einzelnen Spielers geht noch deutlich weiter.

Mit der Limitdatei überprüft die Behörde, ob ein Spieler in mehreren Online Casinos gleichzeitig angemeldet ist. Das sogenannte parallele Spiel bei mehreren Anbietern soll dadurch unterbunden werden.

Selbst bei ein- und demselben Anbieter können Spieler nicht mehr als ein Spiel gleichzeitig spielen. Dies macht sich für jeden bemerkbar, der im Casino eingeloggt ist und ein zweites Browserfenster öffnen möchte. Dann erscheint der Hinweis, dass bereits ein Browserfenster geöffnet und das bestehende deshalb zu schließen sei.

Behördlicher Ermessensspielraum und Ziele des Glücksspielstaatsvertrags

gesetz

Wenn die Behörden sich für eine Lockerung von Einzahlungs- und Einsatzlimits entscheiden, dürfte dies auf den unter derzeitigen Bedingungen bestehenden Wettbewerbsnachteil deutscher Anbieter zurückzuführen sein.

Die Ziele des Staatsvertrags sind in § 1 des Gesetzes festgelegt und letztlich nicht allzu präzise. Es werden fünf Ziele genannt, die untereinander gleichrangig sein sollen. Dabei handelt es sich um:

  • Verhindern von Glücksspielsucht und Glücksspielsuchtbekämpfung
  • Umlenken des Spielbetriebs in geordnete und überwachte Bahnen, Kampf gegen Glücksspiel auf Schwarzmärkten
  • Gewährleistung des Jugend- und Spielerschutzes
  • Sicherstellung der ordnungsgemäßen Durchführung von Glücksspiel und Schutz der Spieler vor betrügerischen Machenschaften, Abwehr von Folge- und Begleitkriminalität
  • Im Sportwettenbereich: Gefahren für die Integrität des sportlichen Wettbewerbs abwehren

Letztlich sind diese Ziele vollständig auslegungsabhängig. Eine Verschärfung der bestehenden Limits ließe sich genauso damit begründen wie eine deutliche Lockerung. Das Letzteres auf der Tagesordnung steht deutet darauf hin, dass die Behörde vor allem die Position inländische Anbieter im internationalen Wettbewerb im Blick hat. Diese Position entscheidet letztlich auch über die Höhe der Steuereinnahmen, mit denen der deutsche Fiskus rechnen darf.

Fazit

Offenbar steht eine Lockerung der deutschen Glücksspielregulierung an. Die zuständige Behörde dürfte ihren Ermessensspielraum nutzen und das monatliche Einzahlungslimit erhöhen. Im Raum stehen zulässige Einzahlungen bis 30.000 EUR monatlich. Auch dass 1 EUR Einsatzlimit könnte bald deutlich angehoben werden. Für die Lockerungen ist keine Gesetzesänderung notwendig – der Glücksspielstaatsvertrag räumt der Aufsichtsbehörde ausdrücklich einen Gestaltungsspielraum ein.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Average rating / 5. Vote count:

No votes so far! Be the first to rate this post.

As you found this post useful...

Follow us on social media!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert