Werbung

Bei einem gemeinsamen Spieleabend oder beim geselligen Beisammensein wird häufig Alkohol konsumiert, denn dieser soll ja angeblich die Stimmung heben. Übermäßiger Alkoholkonsum schädigt allerdings die Gesundheit und man kann kaum genug davor warnen. Beachtet einfach gewisse Trinkregeln, denn damit vermeidet ihr einige der negativen Begleiterscheinungen des Alkoholkonsums.

Trinkregeln – Kein Alkohol für Kinder

Das Jugendschutzgesetz sieht vor, dass Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren keinerlei Alkohol verkauft bzw. ausgeschenkt werden darf. Allerdings sind Wein, Sekt, Schaumwein, Bier sowie Mischgetränke, die Vorhergehendes enthalten, bereits ab 16 Jahren erlaubt. Aber auch leichte Alkoholika sind nicht ohne, denn letzten Endes macht die Menge das Gift. Kinder sollten deshalb nicht mal nippen und probieren, denn schon 0,3 Promille Blutalkohol können ein kleines Kind bewusstlos machen. Haltet euch auch einfach an gewisse Trinkregeln, weil ihr dadurch das böse Erwachen am nächsten Morgen vermeidet!

Grundsätzliche Trinkregeln

Jugendliche und junge Erwachsene empfinden oft eine Art Gruppenzwang, wenn rings um sie herum Alkohol getrunken wird. Deshalb ist es sinnvoll, wenn man sie nicht auch noch zum Alkoholgenuss animiert. Ist man mit dem Auto, Zweirad oder Fahrrad unterwegs, ist ohnehin der komplette Verzicht die beste Wahl. Mit den folgenden Tipps und Trinkregeln bleibt ihr am Limit, wenn es mal wieder was zum Feiern gibt.

Trinkregeln die ihr beachten solltet

Regel Nr.Trinkregel
1.Trinkt nie auf nüchternen Magen. Im leeren Magen resorbiert die gut durchblutete Magen- und Darmschleimhaut den Alkohol schneller - der Alkoholspiegel im Blut steigt somit schneller an.
2.Fetthaltige Speisen, wie beispielsweise Ölsardinen, eignen sich vor dem Kneipenabend sehr gut als Mahlzeit. Grund: Ist die Magenschleimhaut mit einer wasserabweisenden Substanz wie Fett bzw. Öl bedeckt, wird der Alkohol weniger schnell in den Blutkreislauf aufgenommen - der Alkoholspiegel steigt nur verlangsamt an.
3.Als erstes Getränk immer ein alkoholfreies bestellen bzw. trinken.
4.Trinkt am besten niemals Alkohol um den Durst zu löschen. Mineralwasser oder mit Wasser gemischte Obstsäfte sind wesentlich bessere Durstlöscher.
5.Wer mit dem PKW, Moped, Motorrad oder Fahrrad da ist > Finger weg vom Alkohol!
6.Alkoholische Getränke niemals schnell trinken. Bei zu schnellem Alkoholgenuss wird man nämlich schnell von der Wirkung des Alkohols überrumpelt. Besser ist es langsam zu trinken, denn solange man ein gefülltes Glas in der Hand hält, bekommt man auch nicht so leicht ein nächstes Getränk aufgeschwatzt.
7.Alkopops am besten ganz weglassen, denn sie enthalten zum einen viel hochprozentigen Alkohol, zum anderen aber auch jede Menge Zucker.
8.Hochprozentige Alkoholika, beispielsweise Rum, Whiskey, Korn usw. im besten Fall kompplett vermeiden.
9.Wer Cocktails oder Longdrinks mag, greift besser zur alkoholfreien Variante. Diese schmeckt genauso gut, macht aber keinen dicken Kopf.
10.Warme alkoholische Getränke (Grog, Glühwein, Tee mit Rum, Lumumba, Pharisäer usw. ) landen schneller im Blut. Also vermeiden!
11.Zwischendurch immer ein Glas Wasser, im besten Fall ohne oder mit wenig Kohlensäure, oder eine Saftschorle trinken. Kohlensäure beschleunigt die Alkoholaufnahme ins Blut. Dadurch wird nicht nur der Konsum von Alkohol gebremst, sondern es gleicht auch den Flüssigkeitsverlust, der durch den Alkohol gefördert wird, aus.
12.Bestellt euch in Gaststätten und Kneipen immer die kleinste angebotene Einheit eines Getränkes (z.B. 0,33er Bierglas statt 0,5er Bierseidel).
13.Trinkt stets in kleinen Schlucken. Bestenfalls abwechselnd mit Wasser.
14.Lasst euch nicht zum Mittrinken drängen und überredet auch andere nicht. Jeder sollte für sich entscheiden dürfen, ob und wieviel er trinken möchte. Akzeptiert ein Nein!
15.Achtet aufeinander! Ist jemand in eurer Runde offensichtlich betrunken, dann lasst nicht zu, dass er noch weitertrinkt. Alkoholisierte Personen sollten niemals am Straßenverkehr teilnehmen - auch nicht laufen. Ist jemand von euren Bekannten, Freunden, Familienmitgliedern nach einem Party-, Kneipen- oder Spieleabend stark betrunken, dann bringt ihn sicher nach Hause.

Bei wieviel Promille passiert was im Körper?

Trink RegelnAlkohol betäubt und enthemmt, denn er greift die Nervenzellen im Gehirn an und wirkt sich negativ auf unsere Körperzellen aus. Dadurch verzögert sich der Informationsfluss der Gehirnzellen. Besonders die Zentren des Gehirns sind betroffen, welche die Steuerzentralen für unsere Gefühle und unser Bewusstsein darstellen, weshalb man Alkohol auch als Betäubungsmittel bezeichnen kann. Haltet euch also lieber an die Trinkregeln, denn damit verhindert ihr das Schlimmste.

Werbung
15 Euro Gratis

Nicht an die Trinkregeln gehalten?

Promillekörperliche Veränderungen
ab 0,2 Promille
  • man fühlt sich erheitert und zwangloser
  • die Konzentrationsfähigkeit sinkt leicht
  • Bewegungen sind schwerer steuerbar
ab 0,3 Promille
  • die Sehkraft wird leicht vermindert
  • die Aufmerksamkeit lässt nach
  • Konzentration lässt nach
  • Kritik- und Urteilsvermögen lassen nach
  • Reaktionsvermögen vermindert sich
  • man wird risikobereiter
ab 0,8 Promille
  • Konzentrationsschwäche
  • das Gesichtsfeld ist um etwa 25 % eingeschränkt (sogen. Tunnelblick)
  • die Sehfähigkeit ist stark beeinträchtigt
  • Verlängerung der Reaktionszeit um 30 bis 50 %
  • es treten Gleichgewichtsstörungen auf
  • die Hemmschwelle für Risikobereitschaft sinkt
  • man überschätzt sich leicht selbst
1,0 bis 2,0 Promille
  • die Sehfähigkeit vermindert sich weiter
  • räumliche Wahrnehmung lässt nach
  • die Reaktionsfähigkeit ist enorm gestört
  • es treten Gleichgewichtsstörungen auf
  • es treten Sprachstörungen auf
  • die Orientierung ist gestört
  • gesteigerte Enthemmung
  • man ist verwirrt
  • die Kritikfähigkeit lässt nach
  • die Aggressionsbereitschaft wird gesteigert
2,0 bis 3,0 Promille
  • es treten starke Konzentrationsstörungen auf
  • enorme Gleichgewichtsstörungen
  • Erbrechen
  • starke Verwirrtheit
  • das Reaktionsvermögen ist kaum noch vorhanden
  • die Muskeln erschlaffen
  • es treten starke Gedächtnisstörungen auf
  • das Bewusstsein ist gestört
ab 3,0 Promille
  • man kann bewusstlos werden
  • Gedächtnisverlust
  • die Atmung wird schwächer
  • der Körper unterkühlt
  • kaum noch Reflexe vorhanden
ab 4,0 Promille
  • Lähmungserscheinungen am kompletten Körper
  • unkontrollierte Ausscheidungen
  • man fällt ins Koma
  • keine Reflexe vorhanden
  • Atemstillstand
  • Tod

The day after – Der mega große Kater

Wer abends zu tief ins Glas schaut, dem wird meist übel. Des Weiteren muss er mit einem mächtigen Kater rechnen, denn Alkoholkunsum rächt sich. Jeder Kater, so sieht es zumindest die Wissenschaft, ist eine Alkoholvergiftung (Alkoholintoxikation). Die Symptome sind meist starke Kopfschmerzen, Unwohlsein und Schwindel. Manchmal muss man sich auch erbrechen, denn ein Trinkgelage setzt dem Körper ganz schön zu. Zu den Trinkregeln gehört also auch, die Nebenwirkungen des Alkoholgenusses weitestgehend einzudämmen. Ideal ist es natürlich, sich erst gar nicht zu betrinken, denn so hat man am nächsten Tag keine Probleme. Passiert es dennoch, verbessert sich mit einigen einfachen Mitteln das Empfinden enorm.

Das könnt ihr gegen den Kater tun

Wer sich an Trinkregeln hält kann trotzdem einen Kater bekommen, denn es kommt auch auf die körperliche und mentale Verfassung der jeweiligen Person an. Mit folgenden Tipps besiegt ihr die morgendliche Katerstimmung, denn sie unterstützen euch dabei, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

MittelWirkung
LeitungswasserAm besten noch abends vor dem Zubettgehen ein oder zwei Gläser Wasser ohne Kohlensäure trinken. Es gleicht den Flüssigkeitsverlust durch den Alkohol aus.
Orangensaft / MultivitaminsaftDirekt nach dem Aufstehen ein Glas Fruchtsaft zu sich nehmen. Die Vitamine A, B1, B3, B6, B9 und C helfen dem Organismus, sich nach Alkoholkonsum wieder schneller zu erholen. Vitamine werden dann nämlich nur in verringertem Maße vom Körper aufgenommen und schlechter verstoffwechselt. Eine erhöhte Vitaminzufuhr hilft dabei, die negativen Auswirkungen zu begrenzen.
Acetylsalicylsäure (ASS)Acetylsalicylsäure, wie sie z.B. in Aspirin enthalten ist, lindert schnell den Katerkopfschmerz, ohne dabei die Leber zusätzlich zu belasten. Allerdings reizt der Wirkstoff die Magenschleimhaut und kann bei empfindlichen Personen ungeeignet sein. Immer mit reichlich Wasser einnehmen! Gut zu wissen: Paracetamol ist als schmerzlindernder Wirkstoff absolut nicht geeignet. Alkohol und Paracetamol baut die Leber zum Teil über das gleiche Enzym ab. Die Leber würde nach der Einnahme demzufolge zu sehr belastet.
Espresso mit ZitroneBeides zusammen dämpft das Empfinden für Schmerz - das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Das Koffein im Espresso und die Zitronensäure blockieren die Bildung eines Enzyms, welches die Freiset­zung von Prosta­glandinen steuert. Zudem verstärkt das Koffein die Wirkung der Acetylsalicylsäure.
FrischluftEs ist essentiell, dass das Gehirn nach zu hohem Alkoholkonsum mit reichlich Sauerstoff versorgt wird. Fenster öffnen und mehrmals tief durchatmen oder, wenn möglich, einen ausgedehnten Spaziergang an der frischen Luft machen.
Deftiges FrühstückSalzige Lebensmittel, wie beispielsweise Rollmops oder Brühe, ersetzen verlorene Mineralstoffe. Auch Salzstangen sind geeignet. Das Salz fördert den Durst und man trinkt automatisch mehr. Mit sauren Gurken und fruchtzuckerhaltigen Lebensmitteln wird der Abbau des Alkohols im Blut gefördert.
Isogetränk / Calzium-Magnesium-Brause­tabletteIn Leitungswasser aufgelöste Calzium-Magnesium-Tabletten und Isodrinks führen dem Körper wichtige Mineralstoffe zu, die der Alkohol ihm entzogen hat.
Honig und FrüchteEin Früchtecocktail aus frischem Obst, verfeinert mit etwas Joghurt und Honig als Süßungsmittel hilft beim Alkoholabbau. Der Fruchtzucker im Honig fördert den Abbau von Alkohol und das Vitamin C unterstützt die Leber bei der Entgiftung.

Die besten und beliebtesten Trinksprüche

Bei einer Party, in der Kneipe, am Geburtstag oder an Hochzeiten und anderen Feiern wird meist eine Runde nach der anderen geschmissen. Natürlich darf dann auch der passende Trinkspruch nicht fehlen. Wir listen euch hier eine Sammlung der beliebtesten Trinksprüche auf, weil ihr dann nicht lange überlegen müsst, welchen ihr am besten verwendet. Aber vergesst nicht die Trinkregeln, denn haltet ihr euch daran, lebt ihr langfristig gesünder.

Das erste Bier, das löscht den Durst, das zweite stimmt mich heiter. Nach dreien ist mir alles Wurst, drum sauf ich einfach weiter. Prost!

Lasst euch nicht lumpen,
hoch mit dem Humpen!

Oh Alkohol, oh Alkohol,
Du bist mein Feind, das weiß ich wohl.
Doch in der Bibel steht geschrieben,
du solltest Deine Feinde Lieben. Deshalb Prost!

Es trinkt der Mensch es säuft das Pferd,
doch heute ist es umgekehrt. Prost!

Der kluge Mensch, oh glaubt es mir,
der redet nicht und trinkt sein Bier.

Das Wasser ist des Ochsen Kraft,
der Mensch trinkt Wein und Gerstensaft.
Drum stoß ich an mit Bier und Wein,
denn wer möcht schon ein Ochse sein.

Sauf´ ma – sterb´ ma.
Sauf´ ma net – sterb´n ma a.
Oiso – sauf´ ma!

Nicht lang schnacken,
Kopp innen Nacken!

Auf ihr Zecher, hebt die Becher
und leert den Krug in einem Zug!

Hopfen und Malz
ab in den Hals.

Ergreift das Glas und trinkt den Wein,
denn jeder hier soll glücklich sein!

Der Kopf tut weh,
die Füße stinken,
da müssen wir ein Bierchen trinken. Prost!

Lasset die vollen Gläser erklingen,
ein Lebehoch dem Freund zu bringen.
Drum schenkt nochmal die Gläser voll und
trinket auf des Freundes Wohl! Prost!

Hopp, hopp, hopp, Schoppe in de Kopp.

Auf die Männer die wir lieben
und die Penner die wir kriegen. Cheers!

Trinkgebet:
Bier unser, das Du bist im Glase, gesegnet sei Dein Brauer.
Mein Rausch komme und meine Promille geschehen
wie im Bierzelt, so auch in der Kneipe.
Unsern Durst still uns heute und vergib uns unsere Nüchternheit,
wie auch wir vergeben den Abstinenzlern.
Und führe uns nicht in die Milchbar, sondern gib uns die Kraft weiter zu trinken.
Denn Dein ist der Durst und der Rausch in Ewigkeit. Prost!

Wie hat es Dir gefallen? 🙂

0/50 Bewertungen

Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein