pokerhighcard kartehoch

Die Weltwirtschaft pokert, doch wie lange noch?

Baccara und Poker – zwei bekannte Kartenspiele von James Bond. Die Gemeinsamkeit dieser Kartenspiele mit der Wirtschaft ist nicht weit und lässt sich am ehesten mit dem „Haken im Nullsummenspiel“ beschreiben. Nullsummenspiel ist ein Begriff aus der Mathematik und beschreibt Wetten, bei der einer all das gewinnt, was der andere verliert. Die Summe von Gewinn und Verlust beträgt immer Null. Wenn unsre Weltwirtschaft pokert – wer soll dafür geradestehen und wer soll alles finanzieren?

Die Weltwirtschaft pokert

Sitzen mehrere Leute an einem Spieltisch, dann kann man von so einem Nullsummenspiel ausgehen. Anders ist es, wenn man im Casino spielt und der Bankhalter am Tisch sitzt und gewinnt. Dann bekommt er üblicherweise 5 Prozent, was in den Topf des Casinos fließt. Unterliegen Casinos also nicht dem Nullsummenspiel? Doch! Das Casino trägt zwar keine Verlustgebühr, ist aber sowohl durch das Mischen und Ausgeben der Karten als auch durch die Inanspruchnahme einer Gebühr aktiv am Spiel beteiligt.

Sunmaker

Der Vergleich zur Wirtschaft

Auch unser Wirtschaftssystem basiert auf dem Konzept des Nullsummenspiels, wenn auch mit viel mehr Schritten. Jeder Euro, den jemand verdient, wird auch von jemand anderem ausgegeben. Woher stammt also der enorme Privatbesitz, der einigen „Auserwählten“ heutzutage zu Eigen ist? Aus dem Volksvermögen!
Die Menschen werden aufgefordert, immer mehr zu kaufen. Ansonsten würde die Wirtschaft ins Stocken geraten und wir alle sind von der Wirtschaft abhängig. Doch bei jeder finanziellen Transaktion wird ein kleiner Teil abgezogen. Denn von jedem Euro, der als Steuern gezahlt wird, wandert ein Teil an das Bankensystem als Zinsleistung für das Staatsverschulden. Genauso geht ein Teil an riesige Konzerne in Form von Subventionen. Es ist zwar immer nur ein geringer Teil, doch dieser summiert sich zu einem unsagbaren Vermögen.

Wer soll alles finanzieren?

weltwirtschaft pokert

Ebenso sieht es im Casino aus. Wo das Geld letztlich herkommt, das immer wieder ausgegeben wird, interessiert niemanden. Natürlich müssen nicht alle Glücksspieler tatsächlich spielen. Im alltäglichen Leben ist es oft anders, da braucht man die Sachen, die gekauft werden für den Lebensunterhalt. Gleichzeitig finanziert man jedoch nicht nur den Artikel selbst, sondern auch die Steuern, die Ladenmiete, den Ölpreis für die Anlieferung und mehr. Scheinbar hat es bis jetzt funktioniert, denken die meisten. Die meisten haben ein Dach über dem Kopf, genügend zu Essen.

Die Verlierer des Systems

Es scheint uns gar nicht so schlecht zu gehen. Doch der ein oder andere kann es eben nicht mehr bezahlen, lebt von Hartz IV. Und wie lange wird das Geld noch reichen, um diese „Verlierer des Systems“ zu bezahlen? Wenn einem Spielcasino die Spieler der Kartenspiele ausgehen, dann schließt es. Doch wie verläuft es mit der Weltwirtschaft wenn die Kaufkraft immer mehr abnimmt? Wenn die Weltwirtschaft pokert? Wer finanziert dann all das, was finanziert werden muss? Bleibt zu hoffen, dass man sich die „guten alten Zeiten“ nicht irgendwann doch vergeblich zurück wünscht.

Bewertung abgeben 🙂

0/5von 0 Bewertungen

100 Freispiele

Kommentare

Klicken zum kommentieren

Am besten bewertet

Ihre Sicherheit

Sicherheit

Angebot!

WerbungNetBet 15 Freispiele
NetBet 15 Freispiele
NetBet 50 Freispiele